Weiterbildungen

Lassen Sie sich zum Mega-Code-Trainer oder Organisationsleiter ausbilden.

Mega-Code-Trainer

Das Megacode-Training bezeichnet Schulung und Übung des strukturierten Vorgehens bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung. 

Die Reanimation hat sich in den letzten 20 Jahren zu einer hochtechnisierten und wissenschaftlichen Handlung im Rettungsdienst entwickelt. Immer noch sind die Herzdruckmassage und die Beatmung zentrale Themen, welche durch die gezielte Gabe von Medikamenten, der Vorort-Therapie, alternativen Beatmungstechniken usw. ergänzt wird. Es werden Statistiken und wissenschaftliche Studien durchgeführt, welche die Reanimation erfolgreicher machen sollen. Für die Vermittlung dieser Inhalte sind Multiplikatoren (Mega-Code-Trainer) notwendig, welche sich in der komplexen Vermittlung dieser Inhalte auskennen und diese im pädagogischen Kontext vermitteln.

Für die Ausbildung zum Mega-Code-Trainer sollten Sie möglichst eine Weiterbildung als Lehrrettungsassistent/in oder Praxisanleiter/in erfolgreich durchlaufen haben.

  • Eingangstest
  • Rechtliche Grundlagen
  • Anatomie und Physiologie des Herzkreislauf-Systems
  • EKG und Defibrillation
  • Medikamente der Reanimation
  • Leitlinien und die Bedeutung von Algorithmen am Beispiel der ERC Leitlinien 2015
  • Beutel-Masken-Beatmung und Herzdruckmassage
  • Intubation und alternative Beatmung
  • MPG
  • intraossärer Zugang
  • Reanimationsalgorithmen
  • Technischer Umgang mit Reanimationstrainern
  • Praktische Übung und Reanimationsszenarien

Die Weiterbildung umfasst 32h.

Die Weiterbildung schließt mit einer Zertifizierung (Prüfung) ab. Diese besteht aus einem schriftlichen Test sowie eine mündliche und praktische Lehrprobe.

Organisatorischer Leiter/in Rettungsdienst (OrgL)

Koordiniert Handeln heißt Leben retten!

Eine sach- und fachkundige Einsatzabwicklung ist entscheidend bei der Rettung von Menschenleben. Übliche Kapazitäten des Rettungsdienstes können einen Massenanfall von Verletzten oder Erkrankten, wie bei Großschadensereignissen oder dem Ausbreiten einer Infektionskrankheit (Epidemie), oft nicht bewältigen. Das kurzfristige Heranziehen von Rettungskräften, oft auch aus anderen Landkreisen bzw. Regionen, ist häufig nötig, um diese Herausforderung zu bestehen. Ihr Einsatz muss von Anfang an gut koordiniert werden. Insbesondere müssen alle Aktivitäten mit den Feuerwehren, der Polizei, dem THW und anderen speziellen Einsatzgruppen für eine reibungslose Zusammenarbeit mit der Rettungsleitstelle abgestimmt werden.

Auch wenn sie im Einzelfall nicht alle mit der Einsatzleitung vertraut werden können, sind Rettungsfachkräfte mit Wissen um Struktur, Taktik und Abwicklung solcher Einsätze unentbehrliche Mitarbeiter bei der Abarbeitung schwieriger Einsatzsituationen. Selbstverständlich kann eine Weiterqualifizierung zum Organisatorischen Leiter Rettungsdienst auch eine Verbesserung ihrer beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten bedeuten.

  • Einsatztaktik und Logistik
  • Verantwortung für Einsatztaktik und Logistik
  • Festlegung der Einsatzabschnitte
  • Orderung von zusätzlichen Rettungskräften und Rettungsmaterial
  • Koordination der Patiententransports in vorhandenen Krankenhäuser
  • Zusammenarbeit mit leitendem Notarzt und Rettungsleitstelle
  • Zusammenarbeit mit Feuerwehren, Polizei und THW
  • Berufserlaubnis als Rettungsassistent/in
  • mind. 2 Jahre Berufspraxis
  • Mindestalter 23 Jahre
  • Polizeiliches Führungszeugnis

Persönliche Voraussetzungen:

  • Bereitschaft, eine größere Gruppe von Mitarbeitern leiten und lenken zu wollen
  • Kommunikationsfähigkeit

Die Weiterbildung umfasst 40 Unterrichtseinheiten

Unterrichtszeiten:

Montag bis Donnerstag von 08:00 - 16:25 Uhr (9UE)
Freitag von 8:00 – 14:45 Uhr (7 UE)

  • Rechtsgrundlagen Strukturen der Gefahrenabwehr
  • Führungsvorgang und Führungsorganisation
  • Gefahren der Einsatzstelle
  • Aufgaben der Leitstelle in Großschadenslagen
  • Psychologische Aspekte beim MANV
  • Einsatztaktik im rettungsdienstlichen Großeinsatz
  • Planübungen
  • Zusammenarbeit mit Dritten

Prüfung:

  • Schriftliches Leistungstest
  • Einsatzübung

Kosten:

  • 380,00 € (enthält Unterrichtsmaterialien, Kaffee/ Pausengetränke/ kleine Snacks)

Hinweis! Wer seine Ausbildung besonders gut (1,9) absolviert hat, kann mit der Berufserlaubnis ein Weiterbildungsstipendium beantragen. Bis zu 6000,00 € können dann für weitere Qualifikationen eingesetzt werden.

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf mit Lichtbild
  • Berufserlaubnis
  • Rettungsassistent
  • Polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)
  • Bestätigung der 2-jährigen Tätigkeit im Rettungsdienst